Skip to content Skip to navigation

Symptome bei Vorhofflimmern

Bild des Benutzers PD Jilek

Wie fühlt sich Vorhofflimmern an?

Die Symptome bei Vorhofflimmern sind in der Ausprägung sehr vielfältig. Manche Patienten spüren die Herzrhythmusstörungen überhaupt nicht, andere nur wenig, wieder andere berichten, dass die Leistungsfähigkeit unter der Rhythmusstörung massiv eingeschränkt ist.

Um Patienten mit Vorhofflimmern richtig behandeln zu können, ist es wichtig zu verstehen, unter welchem Symptom die Patienten am meisten leiden und was hinter dem Symptom steckt.

Ein wichtiger Symptomkomplex stellt das Gefühl des unregelmäßigen oder auch schnell schlagenden Pulses dar. Gerade Patienten, bei denen anfallsartig Vorhofflimmern auftritt, kennen den Unterschied, wie sich normaler Herzschlag anfühlt und wie sich Vorhofflimmern anfühlt. Der regelmäßige Takt des Sinusrhythmus wird abgelöst durch einen schnellen, unregelmäßigen Puls des Vorhofflimmerns. Andere Patienten, die dauerhaft im Vorhofflimmern sind, können auch schnellen Puls bemerken. Gerade unter Anstrengung oder Belastung kann der Puls in die Höhe schnellen, da unsere Stresshormone bestimmte Zellen im Herz dazu motivieren, schneller zu arbeiten. Dadurch kann Vorhofflimmern schneller in die Herzkammer geleitet werden, der Puls rast.

Ein zweiter Symptomenkomplex stellt die verminderte Belastungsfähigkeit oder die Luftnot dar. Diese kann ebenso durch einen schnellen Pulsschlag erklärt werden. Schlägt das Herz zu schnell, dann pumpt es ineffektiv, da die Phase der Füllung des Herzens mit Blut kürzer wird. Es steht weniger Blut zum Pumpen zur Verfügung, im Körperkreislauf kommt weniger Blut an. Das merken manche Patienten.

Ein weiterer Grund ist die fehlende Pumpleistung des Vorhofs. Die Vorhöfe helfen, die Kammer richtig gut mit Blut zu füllen. Unter Vorhofflimmern können die Vorhöfe dies nicht mehr optimal leisten. Es fehlt noch mehr Blut in der Herzkammer und noch mehr Blut im Körperkreislauf.

Andere Patienten fühlen Schwindel oder Schwarzwerden vor Augen. Auch hier kann ein zu schneller Pulsschlag Ursache sein, aber auch ein zu langsamer Pulsschlag. Vorhofflimmern äußert sich gerade beim älteren Menschen durch einen langsamen Pulsschlag verbunden mit längeren Pulspausen.

Ein letzter Symptomkomplex sind beklemmende Brustschmerzen, die durch die Mehrarbeit des Herzens bedingt sein können, aber auch durch eine Minderdurchblutung des Herzmuskels. Diese Minderdurchblutung kann ihre Ursache in Engstellen der Herzkranzgefäße haben, so dass unter Belastung zu wenig Blut zum Herzmuskel fließen kann. Eine andere Ursache kann eine Verdickung der Herzwände zum Beispiel aufgrund länger anhaltenden Bluthochdrucks sein. Muss das Herz dann sehr viel Arbeit leisten, reicht die Zeit nicht aus, um die gesamte Dicke Wand mit ausreichend Blut zu versorgen.

 

Der heutige Teil war vielleicht etwas komplizierter. Aber schon nächste Woche wird es wieder etwas leichter verständlich.... versprochen.

Bitte vergessen Sie nicht, uns Ihre Ideen, Meinungen, Ihre Symptome oder interessante Links zu senden: kardiologie@muellerklinik.de

 

Es grüßt Sie herzlich

Ihr PD Dr. Clemens Jilek