Klinik für Gastroenterologie

Spitzenmedizin für Münchens Süden

Entfernung von Krebsvorstufen

Schonende Interventionen

Was ist ein sogenannter Polyp?

Am häufigsten kommen Polypen im Dickdarm vor. Wenn Sie also eine Darmspiegelung zur Darmkrebsvorsorge wahrnehmen oder wahr genommen haben, kann es sein, dass man dabei einen sogenannten Polyp entdeckt hat oder entdecken wird. Das ist eine kleine “Wucherung” in Ihrem Dickdarm und kann eine Krebsvorstufe darstellen. Deswegen sollte man diese Polypen nach Möglichkeit immer entfernen und da auch möglichst komplett.

Wie entfernt man einen Polypen im Dickdarm?

In der Fachsprache wird die Entfernung eines Polypen Polypektomie genannt. Normalerweise trennt man zuerst die verschiedenen Darmschichten mit einer sogenannten Unterspritzung auf. Anschließend kann man dann mit einer “Elektroschlinge” das entartete Gewebe abtrennen und koaguliert gleichzeitig die Schnittkante, damit eine Nachblutung vermieden wird. Durch die vorherige Auftrennung der Darmschichten ist diese Abtragung sehr sicher.

dffdg

Bild-Titel: Text

Polypektomie in unserer Abteilung für Gastroenterologie

Durch die hervorragende technische Ausstattung und die gute Ausbildung unserer Ärzte ist diese Verfahren bei uns in der Klinik etabliert – auch für große Polypen. Die Abtragung ist sowohl ambulant als auch stationär möglich. Die stationäre Aufnahme ist erforderlich, wenn es sich um größere Polypen handelt oder eine stationäre Nachüberwachung erforderlich ist.

Privat/Chefarzt Ambulanz

Privat-Sprechstunde unserer Chefärzte.

Vorsorge - Prävention

Herzinfarkt und Schlaganfall vermeiden

Endoskopie

Diagnostik und Therapie aus einer Hand

Zimmer Privatstation Osypka Herzzentrum München

Klinik-Info

Stationäre Behandlung

IHRE NACHRICHT AN UNS

Einverständnis Datenverarbeitung

12 + 2 =

Chefarzt Sekretariat

Leitung: Monika Haberland

Christine Böheim
Veronika Kouzina

Bürozeiten:
Mo-Fr. 7.30-18.00 Uhr

Osypka Herzzentrum
Am Isarkanal 36
81379 München