Skip to content Skip to navigation

Herzkatheter Diagnostik Text

Herzkatheter Diagnostik: Darstellung der Kranzgefäße (Koronarangiographie)

Bestehen Hinweise für eine Durchblutungsstörung am Herzen, können die Kranzgefäße mittels Herzkatheter sehr genau dargestellt werden. Vorteil: In gleicher Sitzung kann z.B. eine Engstelle behandelt werden.  

Die Herzkatheter-Diagnostik ist ein zentraler Baustein der kardiologischen Untersuchungsverfahren. Über ein Blutgefäß in der Leistensgegend oder am Handgelenk kann über einen dünnen Draht ein speziell vorgeformter KatheterUnter einem Herz-Katheter verseht mein einen dünnen, speziell vorgeformten elastischen Plastikschlauch bis an den Eingang der Herzkranzgefäße vorgeführt werden. Mit Röntgen-Kontrastmittel können die Kranzgefäße dann mittels Röntgendurchleuchtung sichtbar gemacht werden. Moderne Röntgen-Technik verarbeiten die Bilddaten heute auch digital. Spezielle Algorithmen zur Bildverbesserung helfen Kontrastmittel und Röntgenstrahlung einzusparen.

Durch technische Weiterentwicklungen hat sich die Herzkatheter-Diagnostik in den letzten Jahren zu einem sehr sicheren, schonenden Verfahren entwickelt. Dennoch: sie sollte nur zum Einsatz kommen, wenn nicht-invasive Verfahren nicht weiterführend sind oder es bereits sichere Hinweise für eine behandlungsbedürftige Erkrankung gibt. Liegt z.B. eine Durchblutungsstörung bei einer Engstelle in einem Kranzgefäß (Stenose) vor, kann in einer Sitzung die Engstelle dargestellt und beseitigt werden.

Vor einer Herzoperation (Bypässe, Herzklappen) ist meist auch eine Koronarangiographie notwendig. Es können bei der Herzkatheter-Diagnostik aber nicht nur die Kranzgefäße dargestellt werden. Messungen der Herzauswurfleistung, des Blutdrucks in den verschiedenen Herzkammern, Darstellung und Vermessung von Löchern in den Herzscheidewänden (Shunts) oder auch die exakte Vermessung von Herzklappen kann in der Herzkatheter-Diagnostik sicher durchgeführt werden.