Skip to content Skip to navigation

Bikuspide Aortenklappe

Chefarzt-Sekretariat

Frau Monika Haberland
Mo-Fr. 8.00-17.00

089 72400 4343
089 72400 4391

Fax:
089 72400 4399
kardiologie@ikms.de

Peter Osypka Herzzentrum
Internistisches Klinikum
München Süd GmbH
Am Isarkanal 36
D-81379 München

 

Online-Termin

Wie wird eine Bikuspide Aortenklappe diagnostiziert?

Echokardiographisch lässt sich die bikuspide Aortenklappe (TTE) schon von aussen häufig gut darstellen. Zur sichern Diagnose kann aber eine transösophageale Echokardiographie (TTE/Schluckecho) erforderlich werden. In der TEE-Untersuchung kann dann meist auch differenziert werden, ob es sich um eine „echte“ bikuspide Klappe oder um eine Klappe mit einer sogenannten Raphe handelt. Im letzeren Fall ist die Klappe bei der Entwicklung zusammengewachtsen. Hiervon muss die bikuspdalisierte Klappe, die durch Entzündung oder Verkalkung/Degeneration zusammengewachsen ist, unterschieden werden. Da bikuspide Klappen häufig extrem verkalkt sind, lässt sich dies bei weit fortgeschrittener Verkalkung dann nicht mehr sicher trennen. Die 3D-Tachnik ist bei der Diagnostik und Vermessung der Klappe sehr hilfreich.

Gibt es Herzfehler oder Anomalien, die mit der Bikuspiden Klappe assoziiert sind?

Bei diesem angeborenen Herzfehler kann zusätzlich eine Aorten Isthmus Stenose (ISTA), ein persistierendem Ductus Arteriosus Botalli (PDA) oder häufig auch ein Ventrikelseptumdefekt (VS D) auftreten. Bei manchen Betroffenen kann die bikuspide Klappe auch Hinweise auf ein komplexeres Syndrom (z.B. Turner-Syndrom, Noonan-Syndrom oder Williams-Beuren Syndrom) geben. Bei Patienten mit diesen Syndromen, sollte eine Herz-Diagnostik (vor allem Echokardiographie) durchgeführt werden. In manchen Fällen kann eine weitere genetische Diagnostik oder Beratung sinnvoll sein. 

Warum entsteht häufig ein Aortenaneursyma? Sollte die Klappe regelmässig untersucht werden?

Durch die häufig asymmetrische Konfiguration der bikuspide Aortenklappe wird das Blut in vielen Fällen direkt gegen die Aorten Wand gelenkt. Je weiter sich die Klappe verengt, desto schneller prallt das Blut gegen die Aorten Wand (s. Abb. links). Diese kann sich daher im Verlauf ausdünnen. So kann eine Aufbereitung der Aorten Wurzel, ein Aorten-Aneurysma entstehen. Da Aneurysmata der Aorta ab einer gewissen Größe einreißen können, sollte die Weite der Aorta mittels Echokardiographie regelmäßig kontrolliert werden. Sind Klappe und Aorta noch regelhaft, genügen längere Untersuchung-Intervalle (3-5 Jahre). Im höheren Alter oder bei bereits bestehenden Veränderungen können engmaschigere Intervalle notwendig werden. Dies ist jedoch im Einzelfall anhand der konkreten Untersuchungsbefunde zu entscheiden. Die Erweiterung der Aorta kann zu einer weitergehenden Undichtigkeit (Insuffizienz) führen. Daher kann eine regelmäßige Kontrolluntersuchung wichtig sein.

Warum entsteht häufig vorzeitig eine Aortenklappenstenose? Kommt es häufiger zu Entzündungen (Endokarditis)?

Die Konfiguration der Klappe ist für die Öffnung- und Schließbewegung nicht ideal. Dadurch entstehen an der Oberfläche der Klappe Turbulenzen. Es kann zu einer Schädigung der Gefäßinnenhaut (Endokard), die auch die Herzklappen überzieht, kommen. Dadurch entstehen häufiger Entzündungen der Herzklappen. Zudem verschleisst die Klappe mechanisch schneller. 

Mit moderner Echokardiographie kann die bikuspide Aortenklappe heute sicher diagnostiziert werden. In unserere Klappensprechstunde beraten wir Sie gerne. 

Seite empfehlen: