Skip to content Skip to navigation

Ablation Fokale Atriale Tachykardie

Fokale Atriale Tachykardie

Der Ursprung dieser Arrhythmie liegt in einer der beiden Vorkammern. Die gezielte Verödung (Ablation) kann diese Tachykardie häufig komplett beseitigen. 

Video: Ablation einer Fokalen Atrialen TachykardieDer Fokus dieser Arrhythmie liegt in einem der beiden Vorhöfe. Treten gehäuft schneller Herzschlag und begleitende Symptome wie eingeschränkte Belastbarkeit, Schwindel oder oder gar eine Ohnmacht (Synkope), muss eine sorgfältige Diagnostik erfolgen. Im Rahmen einer elektrophysiologischen Untersuchung  (EPU) kann die Arrhythmie meist durch gezielte Stimulation ausgelöst und der Ursprungsort lokalisiert werden. Häufig liegt aber nicht nur ein Fokus vor. Man spricht dann von einer multifokalen atrialen Tachykardie. Dieser Umstand lässt sich häufig erst in der EPU erkennen. 

Mittels Radiofrequenz-Strom kann der Fokus der Rhythmusstörung verödet werden. Auch mehrere Foci können in einer Ablationsbehandlung angegangen werden. Für die Behandlung Linksatrialer Tachykardien muss eine transseptale Punktion durchgeführt werden. Meist müssen nach der Ablations-Behandlung keine Rhythmus-Medikamente eingenommen werden.

Moderne Mapping-Technologie unterstützt unsere Ärzte

Hochauflösende mapping Systeme am Osypka Herzzentrum unterstützen unsere Rhythmologen. Bei komplexen Fällen kann die Suche nach dem Ursprungsort einer fokalen Tachykardie schwierig und langwierig sein. Die hochauflösende 3D Mapping Technik kann in vielen Fällen helfen, den Fokus und die Arrhythmie an sich besser zu verstehen. 

Seite empfehlen: