Skip to content Skip to navigation

Subcutaner Defibrillator SCD

Subcutaner Defibrillator (s-ICD)

Ein s-ICD kommt ohne Sonden von den Venen zum Herz aus. Wird die Schrittmacher-Funktion eines ICD nicht benötigt, kann ein subkutaner ICD eine Alternative sein.

Wann ist ein skubkutaner DEFI sinnvoll? Informationen und Beratung am Osypka Herzzentrum MünchenBei vielen ICD-Patienten ist die Funktionalität eines Herzschrittmachers wichtig. Für diese Patienten kommt ein subkutaner ICD nicht in Betracht. Wird ein ICD-Aggregat bei einem höheren Risiko für den plötzlichen Herztod implantiert, kann gerade bei jüngeren Patienten die Versorgung mit einem subkutanen ICD sinnvoll sein. Bei einigen Patientengruppen ist ein subkutaner ICD sogar zu bevorzugen:

  • fehlender venöse Zugang (Gefäßverschluss oder angeboren)
  • Endokarditis oder stattgehabte Endokarditis
  • Infektion von Schrittmacheraggregat oder Sonde in der Vorgeschichte
  • Primärprophylaxe des SCD bei angeb. Erkrankungen

Bei Patienten, bei denen aufgrund einer Dialysebehandlung oder Immunsuppressiva in ein erhöhtesKomplikations- oder Infektionsrisiko besteht oder bei Patienten mit künstlichen Herzklappen kann die Versorgung mit einem subkutan ICD sinnvoll sein. Besteht bei Ihnen die Notwendigkeit für die Implantation eines Defibrillators beraten wir Sie gern ausführlich in unserer ICD- und Schrittmachersprechstunde.

Seite empfehlen: