Skip to content Skip to navigation

Sport und Vorhofflimmern: Nutzen o Risiko?

Vorhofflimmern bei Sportlern - Wir erklären, was zu beachten ist, welche Risiken und Behandlungsmöglichkeiten bestehen

Dürfen Sportler bei Vorhofflimmern weiter aktiv Sport treiben (z.B. Laufen)? Wie erkenne ich als Sportler die Erkrankung? Gibt es Warnsignale?

Sport und Vorhofflimmern: Nach Ablation läuft Tim Cole Marathon

Grundsätzlich gilt: Körperliche Fitness durch regelmässiges Ausdauertraining schützt vor Vorhofflimmern. Auch, wenn bereits Vorhofflimmern besteht, können erneute Anfälle durch regelmässige körperliche Aktivität verringert werden. Aber: aktuell publizierte Untersuchungen zeigen, dass extremer Aussdauersport (z.B. Marathon/Skilanglauf) das Risilo für Vorhofflimmern deutlich erhöht, auch schon im jüngeren Lebensalter (>40). Doch ist Ausdauer-Sport per-se schädlich? Sollte davon abgeraten werden? Das Beispiel des ersten Marathonläufers, der nach der Schlacht gegen die Perser in voller Rüstung den Lauf über 42,195 Kilometer zur Überprüfung der Siegesnachricht vollführte und tot zusammenbrach könnte dies nahe legen. Allerdings: die positiven Auswirkungen von Ausdauersport auf Körper und Psyche sind ebenfalls in großen klinischen Studien belegt. Wo liegt also beim Ausdauersport das Risiko, was kann der einzelne Läufer tun?

Meist liegen beim Vorhofflimmern behandelbaren Ursachen vor. Allen voran der Bluthochdruck. Zwar gibt es deutliche Hinweise dafür, dass Ausdauersport sich positiv auf die Entwicklung eines Bluthochdrucks auswirkt, ständiges Training bei zu hohem Blutdruck kann aber das Herz schädigen und Vorhofflimmern begünstigen. Daher sollten Ausdauersportler regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen. Dabei geht es in erster Linie nicht darum, den spektakulären Herztod beim Marathonlauf zu verhindern. Solche Ereignisse sind meist multifaktoriell und nur schwer bis gar nicht vorhersehbar. Permanentes Training bei Bluthochdruck oder einer koronaren Herzerkrankung kann das Herz aber schädigen. Warnsignale für jeden Läufer sind

  • Leistungsknick, neu aufgetretene Luftnot
  • Herzrhythmusstörungen während oder nach der Belastung (unregelmäßiger Puls, Herzrasen)
  • Beinödeme (Wasser in den Beinen)
  • ungewöhnlich lange anhaltender hoher Puls nach Belastung
  • Brustenge/Brustschmerz während oder nach Belastung

treten solche Symptome auf, sollte umgehend ein Herzspezialist konsultiert werden. Damit es gar nicht so weit kommt: regelmäßiger Fitness-check kann hier vorbeugend wirken. Ist z.B. ein erhöhter Blutdruck adäquat behandelt, steht auch Ausdauersport nichts entgegen. Im Gegenteil! Aber: Ausdauersportler sollten diese Herzrhythmusstörungen kennen, da gerade auch bei jüngeren Patienten Vorhofflimmern in der Gruppe der Langstreckenläufer häufiger auftritt als in der vergleichbaren Altersgruppe. In einer kürzlich publizierten Studie konnten Vorhersagewerte (sogenannte Prädiktoren) für das Auftreten von Vorhofflimmern bei Langstreckenläufern bestimmt werden: ein großer linker Vorhof (Vorkammer) und eine langsame Herzfrequenz. Beides kann beim Sport-check untersucht werden, "Werden behandelbaren Ursachen für eine erhöhte Vorhofgröße frühzeitig behandelt, kann langanhaltendes Vorhofflimmern in vielen Fällen vermieden werden", so Prof. Lewalter vom Osypka Herzzentrum. Prof. Lewalter hat Tim-Cole als einen der ersten Patienten im Süddeutschen Raum erfolgreich behandelt. 

Was aber, wenn bereits Vorhofflimmern besteht? Kann/darf dann noch Sport ausgeübt werden?

Viele Sportler trainieren mit einer Pulsuhr. Herzrhythmusstörungen fallen so häufig schnell auf. Da meist eine behandelbaren Ursache vorliegt, sollten neu aufgetretene Rhythmusstörungen immer Anlass zu einer sorgfältigen internistisch/kardiologischen Abklärung sein. Länger andauernde Flimmern-Episoden können das Herz schädigen und sogar einen Schlaganfall auslösen. Ein reinmedikamentöser Therapieansatz (Frequenzbegrenzung) ist bei Sportlern häufig nicht erfolgversprechend. Patienten, die unter dem Vorhofflimmern symptomatisch werden oder bei Belastungen (hier Sport) keine adäquate Leistungssteigerung mehr erzielen können, ist eine Ablations-Behandlung eine sinnvolle Therapie-Alternative. Ein prominentes Beispiel der bekannte Internet-Journalist Tim Cole, der über seine Erkrankung (Vorhofflimmern) und Behandlung mittels Laser-Ablation im Internet berichtete.Tim Cole gehörte zu den ersten Patienten, die von Prof. Dr. Lewalter mittels der Laser-Ablation behandelt wurden. Cole kann seit der Behandlung wieder Marathon laufen. Wie ernst diese Erkrankung aber zu nehmen ist, hat der Internet-Autor am eigenen Leib erfahren müssen: noch kurz vor der Ablation hatte er einen kleinen Schlaganfall erlitten, der jedoch folgenlos ausheilte. Zu Presseartikeln zum Thema hier

Welches Training ist bei bereits an Vorhofflimmern Erkrankten das Richtige?

Eine generelle Belastungsstufe oder Herzfrequenz, die für alle Patienten gilt, gibt es natürlich nicht. Ihr Kardiologe oder Sportmediziner kann Ihnen aber nach einem Leistungs-Check unter Berücksichtigung sonstiger Erkrankungen oder Risikofaktoren, Empfehlungen für Trainingsart, Dauer und maximale bzw. optimale Herzfrequenz geben. Wichtig für sportlich aktive ist auch eine angepasste Medikation. Gerade bei Patienten mit Bluthochdruck ist eine angepasste, moderne Medikation wichtig. 

Bleiben Sie im Takt - Ausdauersport hilft auch bei Vorhofflimmern!

Seite empfehlen: